Presse

Nachlese: USECON Green UX Club

07.05.2012: Nachlese: USECON Green UX Club
(@Computerwelt)

USECON Green UX Club

Zum Start in den Frühling lud USECON am Donnerstag, den 26. April 2012, zum UX Club mit dem Thema „Green User Experience: Design für Nachhaltigkeit.“

Nachhaltigkeit, Ressourcenknappheit, erneuerbare Energien und Smart Metering sind nur einige der Schlagwörter, die momentan in aller Munde sind: Die Verankerung von Green User Experience Strategien im Unternehmen wird für ein gesellschaftliches Umdenken immer bedeutender.

In drei praxisnahen Vorträgen informierten Georgine Beranek, Regine Müller, Markus Murtinger und Manfred Tscheligi, wie durch User Experience und Design Strategien Mitarbeiter und Kunden zu nachhaltigerem Denken und Verhalten bewegt werden können und welche Geschäftsmodelle bzw. Anwendungen am Markt existieren. Hierbei zeigten sie interessierten Gästen, wie Green User Experience Design in der Praxis umzusetzen ist, was unter dem Begriff Green User Experience verstanden wird und was die Forschungstrends der Zukunft im Bereich Green User Experience sind.

Im Anschluss an die Vorträge nutzten die Gäste noch die Möglichkeit, bei köstlichem Finger Food mit den User Experience Experten über die präsentierten Inhalte zu diskutieren.

Über USECON

USECON wurde 2001 als Spin-Off des renommierten außeruniversitären Forschungsunternehmens CURE gegründet. Heute sind wir ein international agierendes Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Wien und können auf einen Erfahrungsschatz von über 500 Projekten mit mehr als 300 zufriedenen Kunden zugreifen. Bei USECON steht der Mensch mit seinen Bedürfnissen, Erwartungen und Verhaltensweisen im Zentrum unseres Interesses. Wir haben uns auf Beratungsleistungen für sämtliche Tätigkeiten im Rahmen der benutzerorientierten Gestaltung von interaktiven Systemen spezialisiert und beschäftigen uns dabei mit den Themen Usability, User Experience, User Interface Design und Experience Management.

Weitere Informationen sowie die Vorträge zum Download finden Sie hier .

Lesen Sie den Artikel auf Computerwelt.at


Gehe zum SeitenanfangSeite drucken